ILEK Neckarschleifen

Was ist das ILEK Neckarschleifen?

Mit „Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepten“, kurz ILEK, rückt der Bund die ländlichen Räume in den Fokus und unterstützt sie bei der Vorbereitung auf zukünftige Herausforderungen. Die Menschen vor Ort können dazu einen wesentlichen Beitrag leisten: Sie kennen ihre Region und wissen, wo der Schuh drückt. Genau deshalb wird bei ILEK auf die Mitarbeit unterschiedlicher Akteursgruppen – Bürgerinnen und Bürger, aber auch Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft gesetzt.

Das ILEK Neckarschleifen wurde zu einem ganz spezifischen Thema aus der Taufe gehoben: dem landschaftsprägenden Steillagenweinbau an den Hängen des mittleren Neckartals. Der traditionsreiche Steillagenweinbau gehört zum identitätsstiftenden Kulutrerbe der Region. Allerdings steckt der terrassierte Steillagenweinbau am Neckar – wie vielerorts in Mitteleuropa – in einer Rentabilitätskrise. Der schleichende Prozess der Nutzungsaufgabe und Verbuschung der Weinbergterrassen droht sich in den nächsten Jahren drastisch zu beschleunigen.

Besuchen Sie uns im Internet!
www.neckarschleifen.de

Die beteiligten Kommunen

„Die Steillagen retten“ haben sich deshalb zehn Kommunen der Region auf die Fahne geschrieben. Seit Anfang des Jahres 2015 gehen Lauffen a. N., Kirchheim a. N., Gemmrigheim, Bönnigheim, Walheim, Mundelsheim, Hessigheim, Ingersheim, Freiberg a. N. und Benningen a. N. dieses Vorhaben tatkräftig an. Sie alle verbindet die Lage im Neckartal, die historisch gewachsene Kulturlandschaft mit Trockenmauern und steilen, terrassierten Rebhängen, aber vor allem auch ein gemeinsames Bewusstsein für die Region und deren zukünftige Entwicklung.

Unterstützt werden die Kommunen dabei vom Planungsbüro agl aus Saarbrücken. Aufgabe der agl ist, den zweijährigen Prozess zu koordinieren und letztlich das Konzept unter Mitwirkung der Akteure vor Ort zu erarbeiten.